Einsatzreicher Morgen für die Feuerwehr Solingen und Wuppertal

5. November 2018 Aus Von Redaktion

Einen bisher Einsatzreichen Morgen hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Solingen und Wuppertal.

Solingen: Gegen 04:25 Uhr rückten die Kräfte der Berufsfeuerwehr Solingen zu einem gemeldetem LKW Brand auf die Bundesautobahn 3 aus. Auf der Raststätte Ohligser Heide soll ein LKW brennen. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte konnte aber kein Schadenfeuer vorgefunden werden und Sie konnten wieder einrücken.

Gegen 05:50 Uhr erneuter Alarm für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die Brandmeldeanlage im Klinikum Solingen hatte ausgelöst. Mit dem Standardmäßigem Großaufgebot fuhren die Einsatzkräfte das Krankenhaus an, doch schnell konnte Entwarnung gegeben werden. Wasserdampf löste die Brandmeldeanlage aus.

Um 06:10 Uhr als die Einsatzmaßnahmen gerade abgeschlossen waren, ging ein erneuter Alarm bei der Feuerwehr ein. Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage auf die Parallelstraße rückten die Einsatzkräfte somit nachfolgend aus. Dort brannte Papier im Keller einer Firma, welches aber schnell gelöscht werden konnte, durch den Brand kam es allerdings zu einer erhöhten Messung von Kohlenmonoxid werten. Deshalb folgten ausgiebige Lüftungsmaßnahmen der Einsatzkräfte um das innere der Firma Co Frei zu Messen.

Wuppertal: Die Feuerwehr Wuppertal musste in den Morgenstunden zeitgleich Zwei unterschiedliche Einsätze anfahren. Ein Anwohner meldete der Feuerwehr um 6:00 Uhr, dass es auf der Neumarktstraße zu einer Verrauchung aus dem Dach eines Mehrfamilienhauses kommt. Zeitgleich rückten Einsatzkräfte der Feuerwehr Wuppertal auch zu einem gemeldetem Wassereinbruch auf den Rütliweg aus. Auf der Neumarktstraße konnten die Einsatzkräfte kein Schadenfeuer vorfinden. Es handelte sich um normalen Rauch aus einem Kamin. Auf dem Rütliweg fanden Sie ein undichtes Wasserrohr vor. Dieses wurde zügig abgeschiebert und auch diese Einsatzstelle konnte abgeschlossen werden.