[SG] Feuerwehr rettet Katzen bei Dachstuhlbrand

26. Juli 2018 Aus Von Redaktion

Gegen 12 Uhr wurde die Feuerwehr Solingen zu einem Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhaus auf die Brühler Straße alarmiert.

Aufgrund der genauen Schilderung über den Brand, wurden sofort alle Wachen der Berufsfeuerwehr zur Einsatzstelle entsandt. Zudem wurden weitere Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, konnte festgestellt werden, dass der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung brannte. Bewohner befanden sich glücklicherweise nicht mehr im Gebäude. Im Laufe des Einsatzes wurde bekannt, dass sich noch sechs Katzen im Gebäude befinden. Zwei Katzen aus den oberen Etagen konnten sich selbst retten, nachdem die Eingangstür geöffnet worden war, zwei konnten die Einsatzkräfte unversehrt aus der Brandwohnung befreien, zwei Tiere wurden in einer unteren Wohnung entdeckt. Da für sie keine Gefahr bestand, konnten sie dort bleiben.

Starke Rauchentwicklung bis in die Innenstadt zu sehen
Aufgrund der starken Brandausbreitung wurde das Feuer mit fünf C-Rohren im Außenangriff und zwei im Innenangriff unter Kontrolle gebracht. Davon wurden Rohre über zwei Drehleitern vorgenommen. Während der Löschmaßnahmen mussten die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz vorgehen. Durch den Innenangriff konnte verhindert werden, dass die Flammen sich auf die unteren Etagen ausbreiten. Die durch den Brand entstandene Rauchentwicklung war mehrere Hunderte Meter weit zu sehen. Eine Gefahr für die Bewohner der umliegenden Häuser bestand aber nicht. Diese wurden lediglich aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Feuerwehr noch mit den Löschmaßnahmen beschäftigt. Diese dauern noch mehrere Stunden an. Eine Brandwache wird nach den Einsatzmaßnahmen ebenso an der Einsatzstelle bereitgestellt. Das Gebäude ist zunächst komplett unbewohnbar. Insgesamt acht Bewohnerinnen und Bewohner haben inzwischen eine vorübergehende Unterkunft gefunden.

Besondere Herausforderung der Einsatzkräfte aufgrund der aktuellen Hitze
Die Ursache des Brandes ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Da die Löschmaßnahmen noch bis in die frühen Abendstunden andauern, ist die Brühler Straße zwischen Eichenstraße und Goudastraße/Königsmühler Weg bis in die frühen Abendstunden gesperrt. Für die Feuerwehr war dieser Einsatz vor allem wegen der aktuellen Hitze eine ganz besondere Herausforderung: Die körperliche Anstrengung war so groß, dass innerhalb kurzer Zeitabstände abgelöst werden musste. Erst nach umfassenden Trinkpausen im Schatten konnte wieder gewechselt werden.

« 1 von 26 »