[W] Blaulicht-Reporter aus Wuppertal festgenommen – Mögliche Brandstiftung von Feuerwehr Mitgliedern

[W] Blaulicht-Reporter aus Wuppertal festgenommen – Mögliche Brandstiftung von Feuerwehr Mitgliedern

26. Juni 2018 Aus Von Redaktion

Verdacht auf Brandstiftung wird den mutmaßlichen Tätern vorgeworfen. Das kuriose dabei, es handelt sich um drei Presse Fotografen aus Wuppertal, dazu sind zwei von den drei mutmaßlichen Tätern selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Blaulicht-Fotografen vermutlich Brandstifter?
“Wir sind für Sie unterwegs bei Einsätzen von Polizei und Feuerwehr”. Steht auf der Facebook Seite der drei jungen Männer (18/20/26) wo Sie ihre Einsatzbilder Veröffentlichen. Als Aufgabe haben Sie sich genommen: “Berichterstattung von Einsätzen der Feuerwehr und Polizei in und um Wuppertal.” Jetzt stehen sie unter Verdacht, diese Einsätze teilweise selbst ausgelöst zu haben. 

Die Jungen Männer wurden nahe einer Einsatzstelle angetroffen, wo kurz vorher ein Wohnmobil brannte. Nach ersten Erkenntnissen könnten die drei für das Feuer verantwortlich sein. 

Pressemitteilung der Polizei über das Feuer
Heute (26.06.2018), in den frühen Morgenstunden, gegen 01.40 Uhr, brannte ein Wohnmobil an der Eddastraße in Wuppertal. Durch das Feuer kam es an einem Garagentor und an angrenzendem Mauerwerk ebenfalls zu Beschädigungen. Während der Löscharbeiten hielten sich in der Nähe des Brandortes drei Personen auf, die einen verdächtigen Eindruck machten. Nach ersten Erkenntnissen könnten sie für das Feuer verantwortlich sein. Es entstand ein hoher Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen, denen in der Nähe des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 0202 / 284 – 0 in Verbindung zu setzen.

Verstörend stellte sich heraus, dass die beiden älteren Fotografen selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr sind. Ihre Bilder verkauften Sie an andere Medien Redaktionen wie die Bild Zeitung – Rheinische Post oder an die Deutsche Presseagentur (DPA)

Tatverdächtige sind bekannt an Einsatzstellen – Schneller als die Polizei erlaubt
Zuletzt waren die Blaulicht-Fotografen bei dem eingestürztem Wohnhaus in Wuppertal als Fotografen im Einsatz. In den meisten fällen berichteten Sie über Unfälle oder Straftaten wofür sich nicht schuldig sein können. Allerdings wurden Sie auch bei vielen ungeklärten Bränden mit Kameras gesehen. Unter anderem bei Bränden von leer stehenden Häusern oder Sperrmüll. Am 23. März tauchte einer der Verdächtigen mit dem Namen Florian zeitgleich mit der Feuerwehr bei einem kleinen Brand in Wuppertal-Oberbarmen auf. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die drei befinden sich aktuell in Polizeilichem Gewahrsam. Am Mittwoch soll entschieden werden, ob Haftbefehl ausgestellt wird. Die beiden angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr wurden laut Aussage einer Sprecherin der Stadt vom Dienst suspendiert.